Seminarprogramm

Im Rahmen einer Exkursion erleben die Teilnehmenden des Seminarprogramms die Bedeutung jüdischer Traditionen für das Christentum. "Studium in Israel" bietet vielfältige Möglichkeiten, geplante Exkursionen durch ein Seminar zu erweitern.

Studium in Israel für studentische Exkursionen

In Israel von und mit jüdischen Menschen Judentum kennenlernen und den Blick auf den eigenen christlichen Glauben verändern?

Das geht auch kurz, aber intensiv: Im Rahmen von Exkursionen nach Israel können die Organisatoren ein- oder mehrtägige Seminare zum Judentum und zu Themen des jüdisch-christlichen Dialogs buchen. Dieses Angebot richtet sich besonders an Exkursionen im Rahmen von Lehramtsstudiengängen, kann aber je nach Auslastung auch von anderen Gruppen in Anspruch genommen werden.

Die Veranstaltungen finden im Studienzentrum von „Studium in Israel“ oder in Räumen der Erlöserkirche in der Altstadt Jerusalems statt und werden mehrheitlich von jüdischen Dozentinnen und Dozenten aus Israel gestaltet. Unterrichtssprachen sind Deutsch und Englisch, aus dem Hebräischen wird übersetzt.

weiterführende Informationen

Planung Das Angebot im Überblick Vorgehen konkret

Planung

Planen Sie mindestens einen ganzen oder zwei halbe Tage in Jerusalem ein und setzen Sie sich sechs, besser neun Monate vor Ihrer Exkursion mit dem Programmverantwortlichen, Prof. Dr. Martin Hailer (Pädagogische Hochschule Heidelberg) in Verbindung.

Die thematische Ausrichtung des Seminars wird besprochen und kann ggf. speziell an Ihre Bedürfnisse angepasst werden. Je nach Ihren thematischen Interessen können die Seminare auch um einen halben oder einen ganzen Tag verlängert werden. Seminare können in der Regel von Sonntag bis Donnerstag stattfinden.

Das Angebot im Überblick

Themenvorschläge

Für Erstbegegnungen mit Israel und dem christlich-jüdischen Dialog, die zumeist Gegenstand einer Exkursion sind, bietet sich vor allem der Themenkomplex »Der Jude Jesus und der christliche Glaube« an, ferner »Einblicke in den gelebten jüdischen Glauben in seiner Vielfalt« und nicht zuletzt »Religionen und ihre Erziehungssysteme in Israel/Palästina«.

Das Themenangebot der Seminare variiert je nach Verfügbarkeit der Referentinnen und Referenten und wird sukzessive ausgebaut. Auf Ihre Interessen gehen wir dabei nach Möglichkeit gern ein.

Gruppe von Studierenden auf Exkursion (Foto: Benedict Dopplinger)
(Foto: Benedict Dopplinger)

Derzeit bieten wir folgende Vorträge bzw. Seminareinheiten an:

Vorträge mit Diskussion bzw. Seminareinheiten dauern 90 bis max. 120 Minuten

Jüdische Jesus-Rezeption mit Blick auf die Evangelien

Wie lesen sich (scheinbar) vertraute Stellen oder Erzählungen aus den Evangelien, wenn sie mit jüdischen Augen gelesen werden?

Jesus in jüdischen Quellen (Talmud, Toldot Jeschu u.a.)

Jesus aus Nazareth ist für Jüdinnen und Juden nicht der Messias. Aber wer ist er dann? Das große jüdische Traditionswerk, der Talmud, und weitere Quellen geben vielstimmige Auskunft – die Frage lohnt, was das für christliche Selbstverständnisse heißt.

Jüdische Messiasvorstellungen

‘Wer ist er? Wann kommt er? Was geschieht dann? Kommt er überhaupt?‘ Das sind nur einige wenige Fragen zur jüdischen Messiasvorstellung. Sie wird in ihrer Bandbreite vorgestellt und gibt Anlass, jüdische und christliche Hoffnungsperspektiven zueinander ins Verhältnis zu setzen.

Theologie des Schabbats

Beim Stichwort ‚Gottes Ruhetag‘ denken Christ:innen an den Sonntag. Was aber, wenn das nicht so ist? Worum geht es beim Schabbat, wie wird er gefeiert – und was tue ich, sollte ich einmal zu einem Schabbat-Gottesdienst in die Synagoge eingeladen werden?

Theologie des Jom Kippur/Großen Versöhnungstags

Der höchste jüdische Feiertag wird von Jüdinnen und Juden überall auf der Welt begangen, besonders erlebbar aber in Israel. Was wird gefeiert? Wie steht Jom Kippur im jüdischen Jahresfestkreis? Und wie ist es, wenn ich – zumal in Israel selbst – als Christ:in daran teilnehme?

Das Bildungswesen in Israel und die bilinguale Hand-in-Hand-Schule

Das Bildungswesen einer Gesellschaft sagt viel über diese aus. Wie steht es in Israel darum? Der Vortrag fokussiert neben allgemeinen Informationen besonders auf die Hand-in-Hand-Schulen, in denen hebräisch und arabisch sprechende Kinder vom Kindergarten an bis zum Abitur gemeinsam und in beiden Sprachen unterrichtet werden - inklusive der unterschiedlichen Narrative.

Weitere Informationen

Vorgehen konkret

Organisieren Sie nach unserer Zusage zum Seminarprogramm Ihre Exkursion mit dem entsprechenden Zeitfenster in Jerusalem. Je nach Gruppengröße finden die Seminare im Studienzentrum von Studium in Israel in West-Jerusalem oder in Räumen der evangelischen Erlöserkirche in der Altstadt statt. Eine Vertreterin, ein Vertreter von „Studium in Israel“ nimmt die Exkursionsgruppe in Empfang und stellt die Vortragenden vor.

Ein Seminar mit vier Vorträgen kostet 800,00 €; Kosten für längere Seminare oder die mitunter erhobenen Raummieten in der Altstadt müssen wir eigens in Rechnung stellen, ebenso Verpflegung, wenn sie von uns organisiert werden soll. Auf Wunsch stellen wir nach dem Seminar gern Teilnahmebescheinigungen aus.

Die Theologischen Fakultäten und die lehramtsbildenden Universitätsinstitute in Deutschland haben zugesagt, die Seminartage bei Studium in Israel als Teil der Studienleistung wohlwollend zu prüfen.

Kontakt

Prof. Dr. Martin Hailer

2. Vorsitzender von "Studium in Israel" und Verantwortlicher für das Seminarprogramm
martin.hailer@studium-in-israel.de
Tel. 06221-477 226

FAQ

Was ist das Seminarprogramm?

Mit dem Seminarprogramm von Studium in Israel können Organisator:innen von Exkursionen nach Israel um einzelne Seminareinheiten zum Judentum und zu Fragen des jüdisch-christlichen Dialogs erweitern. Auf diese Weise können die Teilnehmer:innen Judentum ‘hautnah’ von und mit jüdischen Menschen kennenlernen.

Welche Themen werden beim Seminarprogramm angeboten?

Das Seminarprogramm von Studium in Israel bietet verschiedene Seminareinheiten, die sich insgesamt drei größeren Themenbereichen zuordnen lassen: Jesus im Kontext des jüdisch-christlichen Gesprächs, jüdisches Leben und jüdischer Glaube, exemplarische Perspektiven zum Bildungswesen in Israel. Details zu Inhalt und Durchführung klären Sie am besten in direkter Absprache mit den Verantwortlichen.

Was muss bei der Organisation einer Seminareinheit beachtet werden?

Wichtig ist zunächst v.a. eine rechtzeitige Kontaktaufnahme mit den Verantwortlichen des Seminarprogramms. So kann der passende Zeitraum abgesprochen werden, außerdem können (falls nötig) inhaltliche Anpassungen vorgenommen werden. Nach erfolgter Zusage sollten Räumlichkeiten und Verpflegung abgestimmt werden.

An wen kann ich mich mit meinen Fragen zum Seminarprogramm wenden?

Wenn Sie Fragen zum Seminar im Rahmen Ihrer Exkursion haben, wenden Sie sich an Prof. Dr. Martin Hailer (martin.hailer@studium-in-israel.de). Bei allen weiteren Fragen zu Studium in Israel können Sie sich an unsere Sekretärin, Sabine Rumpel, wenden: kontakt@studium-in-israel.de.